• 28. Januar 2021

Vögel und Igel im Winter unterstützen

Vögel und Igel im Winter unterstützen

Vögel und Igel im Winter unterstützen 768 1024 Gerlach

Wer uns auch in den sozialen Medien folgt, hat unsere Buhr- Vogelfuttertasse vielleicht schon gesehen.

Im Winter freuen sich die Vögel über eine Extraportion Futter. Bei uns gibt es das stilecht aus der Buhr Tasse. Vor allem Rotkehlchen, Blaumeisen und der Zaunkönig verbringen den Winter in Deutschland.

Die Vögel freuen sich nicht nur über eine kleine Mahlzeit, sondern auch über einen Rückzugsort. Nistkästen sind normalerweise vor allem als Bruthilfe für Vögel im Frühjahr gedacht. Weniger bekannt ist, dass sie auch in der kalten Jahreszeit wichtige Aufgaben erfüllen, denn sie bieten im Winter nicht nur Vögeln, sondern auch anderen kleinen Säugetieren und Insekten einen schützenden Rückzugsort.

Wer also neue Nistkästen aufhängen möchte, muss nicht bis zum Frühjahr warten, viele Vögel suchen in kalten Winternächten aufgrund eines Mangels an natürlichen Höhlen und Nischen dort Schutz. Wie der Garten generell vogelfreundlich wird, haben wir euch in folgendem Beitrag https://buhr-gruppe.com/garten-vogelfreundlich/ zusammengefasst.

Aber auch andere Tiere wie der Igel verbringen den Winter im heimischen Garten.

Ab Mitte November machen die meisten Igel Winterschlaf. Sie verschlafen die kalte Jahreszeit bis auf kurze Unterbrechungen bis in den März oder April. Während Schlechtwetterperioden nutzen die eifrigen Insekten- und Schneckenvertilger ihre Winterquartiere teilweise sogar noch bis in den Mai hinein.

Da die schlafenden Tiere bei Störungen nicht reagieren, also auch nicht fliehen können, heißt das für den Garten, dass man einmal geschaffene Unterschlupfe während des Winterhalbjahres nicht mehr umsetzen sollte. Auch wenn der Frühling einsetzt, sollte beim Beseitigen von Sträuchern und beim Mähen unter tief liegenden Zweigen zunächst vorsichtig vorgegangen werden.

In milden Wintern wachen Igel teilweise zwischendurch auf und werden aktiv. Dies ist in der Regel allerdings kein Grund zur Sorge und die Tiere sollten nicht mit ins Haus genommen werden. Werden sie allerdings häufiger wach, kann dies an den Kräften zehren und die Igel freuen sich über eine Futterstelle draußen. Am besten hilft man den Igeln mit einem Fressnapf, gefüllt mit Feucht- oder Trockenfutter für Katzen mit hohem Fleischanteil, ein Wassernapf wird ebenfalls gerne angenommen.

Nur mutterlose und unselbständige Jungtiere oder verletzte und kranke Igel, die am Tag oder bei Frost und Schnee angetroffen werden, sollten in Obhut genommen werden.