News

So wird die Logistik durch Reduzierung des Stromverbrauches ökologischer

So wird die Logistik durch Reduzierung des Stromverbrauches ökologischer 1024 576 Gerlach

Bei der Stromerzeugung durch die fossilen Energieträger Gas, Kohle und Erdöl wird genauso wie bei den regenerativen Trägern, Sonne, Wasser und Wind, CO2 freigesetzt.
Um umweltfreundlich und wirtschaftlich handeln zu können, muss die Energie (unabhängig von der ursprünglichen Energieform) eingespart werden.
Gerade in der Logistik kann durch einfache Schritte der Stromverbrauch gesenkt werden.
Die Logistik wird ökologisch aufgebaut sobald der Stromverbrauch reduziert wird und die damit verbundenen Umweltbelastungen kleiner werden.
Natürlich kann die Logistik auch durch kleine Punkte den Stromverbrauch senken.

  1. stromsparende Lagerliftsysteme
  2. Stand-by-Betrieb von Geräten
  3. Ware auf weniger Platz aufnehmen (geringere Lagerfläche benötigt weniger Strom)

Ein Logistik-Unternehmen kann somit den Stromverbrauch senken und ist daraufhin ökologisch organisiert. Aber auch die umweltfreundliche Entsorgung ist für ein Logistik-Unternehmen sehr wichtig.
Recycling steht hier im Vordergrund, aber auch die Planung von Mengen und Wegen für den Abfall trägt zu einem ökologischen Konzept bei.
Bei der Entsorgung von Abfall berücksichtigt das ökologisch orientierte Unternehmen sowohl den sparsamen Einsatz von Energie, als auch die Möglichkeit des Recyclings.
Mit diesen Punkten wird die Logistik durch Senkung des Stromverbrauchs ökologisch orientiert!

Was ist eigentlich ökologische Landwirtschaft?

Was ist eigentlich ökologische Landwirtschaft? 1024 682 Gerlach

Die ganze Welt spricht davon, dass die Landwirtschaft ökologisch sein soll aber viele wissen gar nicht, was das genau bedeutet. Deshalb haben wir das hier einmal für die zusammengefasst:

Damit ein Betrieb den EU-Richtlinien für eine ökologische Landwirtschaft entspricht, muss sie einigen Vorgaben entsprechen, die immer erfüllt sein müssen:

• Keine Gentechnik
• Keine chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmittel
• Pflege der Bodenfruchtbarkeit
• Abwechslungsreiche Fruchtfolgen mit Zwischenfrüchten
• Keine chemisch-synthetischen Wachstumsregulatoren oder Hormone
• Weitgehender Verzicht auf Antibiotika
• Keine Bestrahlung von Lebensmitteln in der ökologischen Lebensmittelherstellung

Das sind wirklich eine Menge Vorgaben, die in der Umsetzung viel Zeit und Geld kosten – Und das ist nur eine Auswahl aller Kriterien, die erfüllt sein müssen. Das hat zur Folge, dass vor allem kleine Bauern ihre Landwirtschaft nicht als “ökologisch” bezeichnen dürfen, obwohl sie nach vielen geläufigen Erwartungen dem entsprechen würden.
Es lohnt sich also auch mal hinter die Kulissen zu gucken und auch den Betrieben eine Chance zu geben, die zwar kein Label tragen, aber dennoch nachhaltig, regional und “ökologisch” agieren.

Wir hoffen, dass Sie etwas lernen konnten und nun öfter mal daran denken, wenn mal wieder von ökologischer Landwirtschaft gesprochen wird!

Den eigenen Garten winterfest machen

Den eigenen Garten winterfest machen 1024 682 Gerlach

Die Temperaturen sinken in schnellen Schritten und der Winter kommt auch dieses Jahr wieder schneller als gedacht. Auf diesen sollten Sie Ihren Garten aber bestmöglich vorbereiten, sodass Sie nächstes Jahr die größte Freude haben. Deshalb haben wir hier einige Tipps für die Vorbereitung Ihres Gartens zusammengestellt.

  1. Rasenpflege

In den meisten Gärten nimmt der Rasen einen großen Raum ein, weshalb Sie diesem natürlich auch eine gewisse Aufmerksamkeit schenken sollten – Schließlich freut sich jeder über einen Rasen in saftigem Grün im Sommer! Hierzu sollten Sie sämtliches Laub entfernen, sodass dieses nicht auf der Fläche verrottet. Außerdem sollten Sie ihn noch einmal vor dem Winterbeginn mähen – So kommt mehr Luft und Licht an den Rasen und Schimmel sowie Fäule wird vermieden.

  1. Zurückschneiden größerer Gewächse 

Büsche, Sträucher und Bäume sollten zurückgeschnitten werden und kranke oder abgestorbene Pflanzenteile sollten entfernt werden. Dies sollte bestenfalls noch vor dem ersten großen Frost geschehen, damit sich die Schnittstellen noch verschließen können.

  1. Schnittabfälle nutzen

Die entstandenen Schnittabfälle können Sie auch gleich weiterverwenden. Klein geschnitten und gehäckselt eignen sie sich zwar nur selten für den Kompost. Als Mulch funktionieren diese aber hervorragend – Auf diese Wiese können Sie die Wurzeln empfindlicher Pflanzen schützen.

  1. Beetpflege

Sowohl in Gemüse – als auch Blumenbeeten sollten abgestorbene und verwelkte Pflanzen zurückgeschnitten werden – Umgraben müssen Sie diese Beete aber nicht vor dem Wintereinbruch. Es reicht vollkommen, wenn dies im Frühjahr geschieht. Wenn Sie allerdings Kompost parat haben, kann dieser gern dem Boden beigemischt werden. Auf diese Weise kann er über den Winter weiter reifen und die Pflanzen dann im Frühjahr beim Austreiben stärken.

  1. Frühblüher setzen

Wenn Sie sich nächstes Jahr über Frühblüher wie beispielsweise Krokusse, Tulpen, Narzissen, Hyazinthen oder Schneeglöckchen freuen wollen, sollten Sie diese noch vor dem ersten Frost gesetzt werden. Damit sollten Sie sich also beeilen!

  1. Schutz empfindlicher Pflanzen

Nicht winterfeste Pflanzen sollten Sie zu Beginn des Winters bestenfalls reinholen. Hierfür eignen sich besonders kühle Kellerräume oder andere nicht allzu beheizte Räumlichkeiten.

Pflanzen hingegen, welche nur empfindlich auf die Kälte reagieren können zum Beispiel geschützt werden, in dem Sie mit Folie eingewickelt werden. Allerdings sollten Sie keinesfalls das Gießen dieser über den Winter vergessen!

  1. Balkon und Terrasse winterfest machen

Zuletzt sollten Sie natürlich auch Ihrem Balkon und der Terrasse Aufmerksamkeit schenken! Empfindliche Außenmöbel sollten Sie auf jeden Fall drinnen überwintern lassen. Auch ein Grill sollte auf jeden Fall im Trockenen gelagert werden. Genauso sollten Sie auch das Brennholz für Ihren Ofen vor Nässe schützen!

Mit diesen Tipps sollten Sie sehr gut auf den Winter vorbereitet sein und sich nächstes Jahr über einen wundervollen Garten freuen!

Die letzte Meile

Die letzte Meile 1024 768 Gerlach

Bisher sind die Konsumenten die Zustellung ihrer bestellten Waren bis an die eigene Haustür gewohnt. Da aber gerade diese letzten Meter bis zur Haustür, also die sogenannte „Letzte Meile“, die aufwendigsten und teuersten der gesamten Lieferung sind, wird sich hier schon bald etwas ändern.
Verschiedene Faktoren führen dazu, dass diese „Letzte Meile“ so kosten- und zeitintensiv ist. Zum einen bestellen die Konsumenten immer mehr und auch in kleineren Paketen. Das führt dazu, dass viele Haushalte täglich und sogar von mehreren Versanddiensten angefahren werden müssen. Dennoch sind die Bewohner oft nicht zu Hause, die Hauseingänge sind schwer zu erreichen, die Parkmöglichkeiten sind eingeschränkt oder die Haushalte liegen weiter außerhalb. Vor allem die häufigen Fehl-Zustellungen kosten die Logistik große Summen, sind nicht umweltfreundlich und führen teilweise zu unzureichenden Bezahlungen der Post-Mitarbeiter.

Hierzu gibt es verschiedene Lösungsansätze, welche in wenigen Gegenden Deutschlands bereits getestet werden. Zum einen ist es denkbar, die Tage zu beschränken, an welchen geliefert wird. So sammelt sich mehr Post an und die Zustellung lohnt sich eher. Auch die ausschließliche Lieferung an Paketautomaten oder –shops ist denkbar und wird getestet. Hier muss der private Konsument seine Bestellungen etc. selbst abholen und dem Zusteller werden viele Wege gespart. Vor allem mittelfristig wird die Haustür-Zustellung natürlich nicht vollständig abgeschafft werden. Vielmehr wird es ähnlich wie in anderen Ländern hierfür höhere Versandkosten geben, welche diese weniger attraktiv machen und zu bewussteren Entscheidungen führen würde. Aber auch insgesamt höhere Versandkosten stehen als Idee im Raum.

In welche Richtung es sich entwickelt, wird sich in der nächsten Zeit zeigen. Da aber ein Anstieg der Bestellungen und der Paket-Menge gewiss ist, muss sich auf jeden Fall etwas ändern. Wir sind gespannt, schließlich hat diese Entwicklung großen Einfluss auf die gesamte Logistik.

5 Tipps für den erfolgreichen Umweltschutz!

5 Tipps für den erfolgreichen Umweltschutz! 1024 670 Gerlach

Gerade in diesem Jahr wird jeder Mensch, ob jung oder alt, mit dem Thema Umweltverschmutzung konfrontiert. Viele Leute wollen gerne etwas ändern aber wissen nicht wie Sie helfen können. Der wohl größte Irrtum ist, dass man denkt es würde nichts bringen als Einzelner etwas zu ändern – Das ist absolut nicht richtig. Wenn jeder Mensch auf der Welt etwas tun würde, könnte es unserer Umwelt um einiges besser gehen. Die folgenden 5 Tipps sollen jeden auffordern etwas Kleines für unsere Umwelt zu tun. Denn auf Dauer bedroht es unseren Planeten und wir haben nur eine Welt.

  • Nachhaltiger essen das bedeutet weniger Fisch oder Meeresfrüchte – die Abgase die für den Transport ausgestoßen werden belasten zum großen Teil unsere Umwelt.
    (Beim Einkaufen sollte immer darauf geachtet werden woher die Ware kommt)
  • Wasser sparen – wir können ganz einfach Wasser sparen und müssen dafür nicht den ganzen Winter im kaltem sitzen. Indem wir beim Zähneputzen nicht die ganze Zeit das Wasser laufen lassen oder nur 15 und nicht 30 Minuten duschen würden, würde unsere Umwelt positiv drauf reagieren (und der Geldbeutel freut sich).
  • Position des Kühlschranks – der Kühlschrank sollte an einer kalten Stelle stehen. Somit wird nicht so viel Strom verwendet.
  • Plastiktüten – Es sollte darauf geachtet werden, dass nicht bei jedem neuen Einkauf eine neue Plastiktüte mitgenommen wird. Viele Supermärkte bieten Heutzutage auch Stofftüten und Körbe an.
  • Stromsparen – lassen sie nicht das Licht in Räumen an in denen Sie sich nicht befinden. Haben Sie nicht Heizung und Strom an, wenn Sie in den Urlaub fahren. Benutzen Sie Mehrfachstecker die einen Aus-knopf haben.

Umweltschutz im Alltag

Umweltschutz im Alltag 1024 683 Gerlach

Der Buhr Gruppe liegt der Schutz der Umwelt und die nachhaltige Industrie sehr am Herzen und wir achten Tag für Tag auf die bestmögliche Umsetzung unserer Prinzipien. Doch auch im Alltag kann jeder von uns mit kleinen Taten viel bewirken. So haben wir hier einige Tipps für Sie zusammengefasst, mit welchen jeder von uns ein klein wenig für unseren Planeten tun kann.

1. Verpackungen sparen
Neben dem Verzicht auf Plastiktüten an der Kasse können Sie wesentlich häufiger auf unnötige Verpackungen verzichten. Das fängt beim Kaffee To Go an und hört bei der eingeschweißten Gurke auf. Bei jeder Möglichkeit sollten wir auf diese Verpackungen verzichten, wenn wir können. So kann der Kaffee beispielsweise im eigenen Thermosbecher mitgebracht werden oder gar beim Bäcker dort hineingefüllt werden. So sparen Sie Tag für Tag ein wenig Plastik ein und können viel bewirken!

2. Regionale Produkte kaufen
Wir haben schon einmal über die Vorzüge von regionalen Produkten berichtet. Dennoch darf dies auch in diesem Artikel nicht fehlen, schließlich kostet der Import exotischer Produkte viel Energie und schadet der Umwelt mehr als oft angenommen. Deshalb ist es ratsam, vor allem auf regionale und saisonale Produkte zurückzugreifen.

3. Fleisch- und Fischkonsum überdenken
Für die Produktion von Fleischprodukten werden großer Ackerflächen, Wasser- und Energiemengen gebraucht, so dass die Umwelt ziemlich stark belastet wird. Den Konsum dieser Produkte Schritt für Schritt zu senken kann also schon einen großen Unterschied machen. Auch auf die richtigen Fischprodukte sollten wir achten. Aufgrund er Überfischung unserer Meere sollte auf bestimmte
Siegel geachtet werden, so dass Rücksicht auf die Auswirkungen für die Umwelt genommen wird.

4. Seltener allein Auto fahren
Je mehr Personen mit einem Fahrzeug fahren, desto eher lohnt sich die Fahrt. Wenn Sie also beispielsweise häufig allein mit dem Auto zur Arbeit fahren bietet sich vielleicht eine Fahrgemeinschaft an. Auch die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln oder sogar von Fahrrad und Co. schonen nicht nur die Umwelt, sondern auch Ihren Geldbeutel.

5. Weniger Lebensmittel wegwerfen
Auch durch das Wegwerfen von Lebensmitteln verschwenden wir Energie und Ressourcen, welche anders genutzt werden könnten. Wir sollten also darauf achten, möglichst genau nach unserem Bedarf einzukaufen und nicht ständig im Überfluss zu leben. Des Weiteren muss nicht immer alles gleich weggeschmissen werden, welches sein Mindesthaltbarkeitsdatum überstiegen hat. Schließlich ist dies nur ein Richtwert, nicht aber eine Vorschrift. Meistens sind Lebensmittel noch wesentlich länger haltbar und Sie sollten auf Ihr eigenen Sinne zurückgreifen anstatt nur auf das aufgedruckte Datum zu vertrauen.

6. Geräte wirklich ausschalten
Viele unserer Geräte im Haushalt bleiben oft dauerhaft im Stand By-Modus und verbrauchen auf diese Weise dauerhaft Strom. Teilweise können diese nicht einmal vollständig ausgeschaltet werden. Eine Lösung hierfür ist beispielsweise eine Steckerleiste, welche sich ein- und ausschalten lässt. Auf diese Weise können Geräte vollständig ausgeschaltet werden und verbrauchen nicht dauerhaft Energie.

Mit diesen sechs kleinen aber effektiven Tipps können Sie schon eine Menge verändern. Mit ein wenig Übung werden die Dinge schnell zur Gewohnheit und Sie merken im Alltag kaum, wie viel Sie für die Umwelt tun.

Quelle 1

Quelle 2

Waldbrände vermeiden

Waldbrände vermeiden 1024 683 Buhr

Aufgrund der anhaltenden Hitze und des kaum auftretenden Niederschlags, ist die Gefahr von Waldbränden in den letzten Wochen sehr hoch geworden. In einigen Teilen Europas kam es bereits zu verheerenden Waldbränden. Nicht selten liegen die Auslöser beim Fehlverhalten einzelner Waldbesucher. Damit Sie die Gefahren möglichst minimieren können, haben wir hier ein Paar Hinweise für Sie zusammengefasst, mit denen Sie die Umwelt schützen und für Sicherheit sorgen können.

  • Rauchen sollten Sie innerhalb des Waldes auf gar keinen Fall, schließlich können schon kleinste Funken für schlimme Folgen sorgen. Aber auch in der Nähe des Waldes sollten Sie auf die Zigarette verzichten, da auch trockene Wiesen schnell entzünden können und das Feuer schnell am Wald ankommen kann.
  • Auch wenn ein Lagerfeuer an einem schönen Sommerabend eine tolle Vorstellung ist, so birgt es dennoch eine große Gefahr, sollte es in Waldnähe sein. Deshalb sollten Sie in rund um Wälder und trockene Wiesen unbedingt auf offenes Feuer verzichten. Verlagern Sie dieses eher auf gepflasterte Flächen ohne trockene Gewächse in der Nähe, welche Feuer fangen könnten.
  • Müll sollten Sie sowieso nicht im Wald liegen lassen, aber vor allem momentan gehen von diesem noch größere Gefahren aus. Reflektierende Gegenstände wie Glas oder Blech bündeln das Sonnenlicht und können somit schnell ein Feuer auslösen.
  • Sie sollten außerdem kein motorisiertes Fahrzeug in der Nähe des Waldes abstellen. Durch die noch warmen Motoren wird die Gefahr eines Brandes noch verstärkt. Nähern Sie sich dem Wald also lieber zu Fuß oder mit dem Fahrrad – Das ist sowieso besser für Sie und die Umwelt.
  • Zuletzt sollten Sie jeden kleinen Brand oder kleinste Schwelfeuer sofort der Feuerwehr melden, so dass diese möglichst schnell reagieren kann und schwerere Folgen vermeiden kann.

Auch wenn Ihnen wahrscheinlich einige dieser Tipps geläufig vorkommen sollten, so ist eine gelegentliche Erinnerung auf jeden Fall sinnvoll! So ist jedem die Gefahr bewusst und Waldbrände können vermieden werden.

Quelle 1
Quelle 2

Die Erntezeit hat begonnen

Die Erntezeit hat begonnen 1024 768 Gerlach

Dieses Jahr dürfte die Ernte mäßig ausfallen. Grund dafür ist das Wetter. Der ständige Wechsel von viel Regen zu längeren Trockenzeiten tut den Pflanzen nicht gut. Dennoch haben in der vergangenen Woche die Erntearbeiten in Niedersachsen begonnen. Auch wir waren kräftig im Einsatz. (Erfahren Sie hier mehr.)

Die jetzt abgebaute Wintergerste wird meistens für Tierfutter verwendet. Die im Herbst geerntete Sommergerste wird hauptsächlich zum Brauen von Bier benutzt. Nach der Gerste folgen Raps, Weizen und Roggen.

Das bedeutet alle Hände voll zu tun. Im Jahr 2016 wurden in Niedersachsen etwa 1,4 Mio Tonnen Gerste abgebaut. Wir halten uns ran und wünschen weiterhin frohes Schaffen.

 

 

Quelle

Weltumwelttag – Was ist das eigentlich?

Weltumwelttag – Was ist das eigentlich? 1024 684 Gerlach

Seit 1972 wird am 5. Juni weltweit der Umwelttag gefeiert, über 150 Nationen beteiligen sich mittlerweile. Doch worum geht es an diesem Tag überhaupt und wo kommt er her?

Zum ersten Mal tauchte das Datum 1972 auf als in Stockholm der erste UNO Weltumweltgipfel eröffnet wurde. Infolgedessen wurde der Tag vom United Nations Environment Programme (Umweltprogramm der Vereinten Nationen, UNEP) zum jährlich wiederkehrenden Aktionstag ernannt. An diesem soll jedes Jahr an unsere Umwelt und die Auswirkungen unseres Verhaltens gedacht werden.
Seit 1976 ist auch Deutschland beteiligt und seither kamen etwa 150 Staaten dazu, so dass der Tag international große Relevanz bekam.

Jedes Jahr wird dem Tag ein anderes Motto gegeben, so gab es schon „Melting Ice: a Hot Topic?“, „Many Species. One Planet. One Future“ oder „Beat Plastic Pollution: If you can’t reuse it, refuse it“ dabei. Auch ist jedes Jahr eine andere Stadt oder Land Gastgeber der UNEP-Hauptveranstaltung und somit hauptverantwortlich. Dieses Jahr ist es China und das internationale Motto lautet „Beat Air Pollution“ unter welchem auch die diesjährige Hauptveranstaltung stattfindet.

Zusätzlich gibt es meist sehr viele nationale Mottos und Veranstaltungen. So läuft es dieses Jahr in Deutschland beispielsweise unter dem Titel „Insekten schützen – Vielfalt bewahren!“. Dies soll unsere regionalen Probleme und Bedürfnisse betonen und so werden auch verschiedene Veranstaltungen und Aktionen gemacht, so dass das Thema in das Bewusstsein tritt.

Wir finden solch einen Tag super um Themen wieder zugänglicher zu machen und jedem ins Gedächtnis zu rufen. Natürlich ist solch ein „Motto-Tag“ nicht die Lösung für alles, doch solang die Menschen etwas sensibilisiert werden, ist genau das getan, was sehr wichtig ist!

Vogelarten schützen: So wird Ihr Garten vogelfreundlich!

Vogelarten schützen: So wird Ihr Garten vogelfreundlich! 1024 683 Gerlach

Immer mehr Vogelarten sind vom Aussterben bedroht oder werden zumindest immer seltener. Dies liegt vor allem an unserer modernen Lebensweise. Städte werden größer, Grünflächen seltener und Pflanzen weniger. Deshalb ist es umso wichtiger, den heimischen Garten so vogelfreundlich wie möglich zu gestalten und wir haben hier einige Tipps, mit welchen Sie genau das machen können!

Rasenflächen – Hier finden Vögel Insekten und Würmer, genauso wie Samen einiger Kräuter. Auch Rasensamen sind sehr nahrhaft, weshalb Sie den Rasen nicht zu oft mähen sollten. Außerdem sollten Schädlings- und Unkrautvernichter vermieden werden, da diese natürlich nicht sonderlich gesund für die Vögel sind.

Wildblumen und Gräser – Auch wenn diese vor allem nach dem Verblühen nicht allzu gern gesehen werden, so ist es sinnvoll, diese stehen zu lassen. Die Samen dieser sind besonders beliebt bei vielen Vögeln und außerdem locken Sie ebenso Insekten und andere Tiere an, welche natürlich gern gesehenen Futter sind.

Blumenbeete – Der Klassiker in jedem Garten erfreut die Vögel besonders, da diese dank des Nektars, der Blüten, Früchte und Samen besonders nahrhaft sind. Außerdem werden Läuse und Nacktschnecken angelockt.

Sträucher – Diese bieten den Vögeln Schutz und tragen zudem Früchte, welche oft häufig auch noch gegen Ende des Jahres hängen. So sind die Vögel länger mit Nahrung versorgt!

Hecken – Wenn die Hecke breit und hoch genug ist, ist diese ein idealer Nistplatz für die Vögel, da sie zudem gut vor Katzen schützen. Noch vogelfreundlicher werden diese, wenn verschiedene Pflanzen kombiniert werden, so dass es länger Blüten und Früchte gibt.

Bäume – Auch hier können Vögel ungestört nisten, weshalb diese natürlich auch gern gesehen sind.

Mit all diesen Tipps bepflanzen Sie Ihren Garten besonders vogelfreundlich und Sie werden häufiger den ein oder andere Vogel beobachten können.